Fast jeder Haushalt in Japan hat einen Fernseher mit dem schon seit den 50ern Fernsehserien geschaut werden. Die Gesellschaft in Japan hat sich über die Jahre geändert – und ebenso die Geschichten und Figuren im Fernsehen. Gerade in den letzten Jahren gibt es immer mehr Fernsehserien, in denen Figuren vorkommen, die schwul oder lesbisch leben und Figuren, die sich als Trans* oder Intersex identifizieren.

2015 beispielsweise erschien mit „Transit Girls“, die angeblich erste Serie, die die Entwicklung einer lesbischen Liebesgeschichte zeigt. Ein genauerer Blick in die japanische Fernsehgeschichte zeigt aber, dass „Queerness“ nie aus dem japanischen Fernsehen wegzudenken war und Romantik und Liebe zwischen Figuren des gleichen Geschlechts schon viel früher zu finden waren.

Wie queer ist das japanische Fernsehen heute und wie hat es sich in den vergangenen Jahrzehnten gewandelt? Ich möchte einige Beispiele vorstellen für Serien mit LSBTIQ-Figuren und auch die Frage stellen, wie sich deren Darstellungen von Darstellungen im österreichischen, deutschen oder us-amerikanischen Fernsehen unterscheiden.

– J.R.
PS.: LSBTIQ steht für Lesbisch, schwul, bisexuell, Trans*, Intersex und Queer/Questioning
PPS.: Wer das A für Asexuell in dieser Aufzählung vermisst – das hat seinen Grund, auf den ich gerne im Vortrag eingehen werde : )